Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen
der obersten Landesbehörden des Freistaates Bayern

Aktuelles

  • PDF-Datei
  • Liste
  • Externer Link
  • Weitere Informationen
  • Video

22/09/2020
Informationen zur Corona-Lage - COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

22/09/2020
Pressemitteilung des Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung vom 22.09.2020: Barrierefreiheit im Netz - Ohne Wenn und Aber

07/09/2020
Entwurf eines Gesetzes zur Erhöhung der Behinderten-Pauschbeträge und zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen

    Das Bundeskabinett hat am 29.07.2020 den Entwurf eines Gesetzes zur Erhöhung der Behinderten-Pauschbeträge und zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen beschlossen.

  • Mehr ...

04/08/2020
Änderung des Bayerischen Behindertengleichstellungsgesetzes in Kraft getreten

08/07/2020
Öffnungsaktionen der Privaten Krankenversicherung (PKV) für Beamte und ihre Angehörigen

Beamte und ihre Familienangehörigen können sich zu erleichterten Bedingungen – insbesondere unabhängig von Vorerkrankungen oder einer Behinderung – in der PKV versichern. Sie müssen aber hierzu bestimmte Fristen einhalten.

In einer Sonder-Öffnungsaktion vom 1. Oktober 2020 bis 31. März 2021 können freiwillig gesetzlich versicherte Beamtinnen und Beamte zu diesen Bedingungen in die PKV aufgenommen werden, mehr…

Deckblatt der Broschüre des Verbandes der Privaten Krankenversicherung zur Sonder-Öffnungsaktion

Öffnet die Broschüre des Verbandes der Privaten Krankenversicherung zur Sonder-Öffnungsaktion

21/04/2020
Gemeinsames Bildungsportal der bayerischen Behörden BayLern - Lernprogramm zum Schwerbehindertenrecht

Auf dem gemeinsamen Bildungsportal bayerischer Behörden –  BayLern – steht ein neues ressortübergreifendes Lernprogramm zum Schwerbehindertenrecht bereit. Mit diesem eLearning-Kurs werden schwerbehinderten Beschäftigten, neuen Personalverantwortlichen, Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen, Personalräten sowie weiteren interessierten Beschäftigten grundlegende Informationen zum Schwerbehindertenrecht vermittelt.

Das Programm soll den Nutzern einen Überblick über die wichtigsten Regelungen des Schwerbehindertenrechts geben, über Rechte und Pflichten im Zusammenhang mit dem Schwerbehindertenrecht informieren sowie gleichzeitig auf das Thema Barrierefreiheit aufmerksam machen. Zudem wird die Sensibilisierung der Beschäftigten für eine erfolgreiche Inklusion schwerbehinderter Menschen im Arbeitsleben vorangetrieben.

Der Kurs besteht aus insgesamt 6 Modulen, die folgende Themen behandeln:

  • Grundlagen des Schwerbehindertenrechts
  • Arbeitgeber: Einstellung schwerbehinderter Menschen
  • Pflichten des Arbeitgebers im Beschäftigungsverhältnis
  • Rechte und Nachteilsausgleiche für schwerbehinderte Menschen
  • Ansprechpartner zum Thema Schwerbehindertenrecht
  • Barrierefreiheit

Die Lernzeit beträgt ohne freiwillige Vertiefungen ca. 90 Minuten.

Den Kurs gibt es in verschiedenen Versionen:

  • Die Normalversion mit Bild, Text und Ton.
  • Eine für JAWS-Anwender optimierte Variante (Zugriffsmöglichkeiten mit JAWS Version 18 und SuperNova Access Suite Version 16), die für Menschen mit beeinträchtigtem Sehvermögen gedacht ist.
  • Daneben gibt es zusätzlich eine eigenständige Gebärdensprachversion für gehörlose Personen.

Bei Interesse bzw. Bedarf besteht darüber hinaus die Möglichkeit, beim Fachkompetenzzentrum E-Learning in Regensburg ein Dozentenhandbuch zu dem Kurs anzufordern. Das Dozentenhandbuch gibt die Gliederung und den Inhalt des Kurses wieder.

Hinweise zum Bildungsprotal BayLern finden Sie hier.

Beitrag: Wolfgang Kurzer, April 2020

21/04/2020
Barrieren brechen! Ein Projekt von Raúl Aguayo-Krauthausen und Constantin Grosch

Anfang Januar 2020 startete die Plattform #BarrierenBrechen … mehr

30/12/2019
Jahresversammlung der AGSV Bayern Herbst 2019

    Barrierefreiheit ist der Schlüssel für Inklusion

    Die diesjährige Herbstversammlung der Mitglieder der AGSV Bayern fand am 18.11.2019 im Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr statt. Schwerpunkt war diesmal die Barrierefreiheit beim staatlichen Hochbau für die Dienstgebäude des Freistaates Bayern. Die Referentinnen des Ministeriums schilderten sehr anschaulich die gesetzlichen Grundlagen, gaben Einblicke in die anzuwendenden DIN-Normen und erläuterten das Verfahren bei staatlichen Baumaßname. Viele Regelungen in der Bayerischen Bauordnung betreffen nur den für die Öffentlichkeit zugänglichen Bereich. Ergänzend dazu muss also auch die Arbeitsstättenverordnung mit einbezogen werden. Ein weiterer zentraler Punkt war ferner, wie und wo sich die jeweils zuständige Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen in die Planungen mit einbringen kann. Hierzu gab es Ausführungen eines weiteren Referenten.

    In den Bayerischen Inklusionsrichtlinien wurde unter Punkt 7.7 folgende Regelung festgeschrieben:

    „7.7 Planung, Bau und Umbau von Verwaltungsgebäuden

    7.7.1 1Bei der Planung, beim Bau und beim Umbau von Verwaltungsgebäuden ist auf Barrierefreiheit zu achten (vergleiche Art. 4 und 10 BayBGG sowie Art. 48 der Bayerischen Bauordnung). 2Dabei ist der Schwerbehindertenvertretung und den kommunalen Behindertenbeauftragten rechtzeitig (bei Planungsbeginn) Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben, insbesondere zu Fragen der barrierefreien Gestaltung des Gebäudezugangs, der Parkmöglichkeiten, der sanitären Anlagen sowie von Arbeits- und Sozialräumen.

    7.7.2 Auf die Beratungsstelle Barrierefreiheit der Bayerischen Architektenkammer (Kontaktdaten der Beratungsstandorte unter http://www.byak.de/start/beratungsstellen/beratungs-stelle-barrierefreiheit) wird hingewiesen.“

    Geänderter Link zur Beratungsstelle.

    Die Bayerischen Inklusionsrichtlinien finden Sie hier.

    Barrierefreiheit kann gelingen, wenn die Dienststelle, die Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen und die staatlichen Bauämter eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten.

    Frau Ministerialdirektorin Brigitta Brunner begrüßte die Versammlung im neu sanierten Bauministerium. Herr Staatsminister Dr. Hans Reichhart ließ sich entschuldigen. Sie brachte ihre Wertschätzung gegenüber der Arbeit der Schwerbehindertenvertretung zum Ausdruck. Die Quote im Haus liegt deutlich über der gesetzlichen Grenze.

    Wolfgang Kurzer gab einen Tätigkeitsbericht über die Arbeit des Vorstandes der AGSV Bayern. So nahm z. B. die AGSV Bayern Stellung zum Gesetzentwurf eines neuen Bayerischen Behindertengleichstellungsgesetzes und führte Gespräche mit Frau Staatsministerin Kerstin Schreyer und Herrn Staatsminister Hubert Aiwanger. Thematisiert wurde u. a. die Möglichkeit, die Pensionsaltersgrenze für den abschlagsfreien Bezug der Pension für langjährig schwerbehinderte Beamte zu reduzieren. Leider gab es hier noch keine positiven Signale der Politik.

    Die Mitglieder hatten anschließend Zeit, um ressortspezifische Themen auszutauschen. Gerade dieser Austausch ist für die Tätigkeit der Vertrauenspersonen von herausragender Bedeutung.

    Beitrag von Wolfgang Kurzer (12.2019)

  • Jahresversammlung der AGSV Bayern Herbst 2019 (Beitrag als pdf-Version)

26/11/2019
Die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern fordern: Digitale Barrierefreiheit weiter verbessern!


Presseerklärung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern zur Verkehrsfreigabe des barrierefreien Zugangs zur Walhalla bei Regensburg

© für das Bild: Staatliches Bauamt Regensburg

Walhalla

© für das Bild: Staatliches Bauamt Regensburg

Pressemitteilung als PDF

Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.